Kassenbonpflicht: alles Wissenwerte

Seit dem 1. Januar 2020 sind neue Regelungen zur Absicherung von Registrierkassen in Kraft getreten. Diese soll Missbrauch und Steuerhinterziehung verhindern und verpflichtet zur Herausgabe eines Kassenbons. Diese Regelung wird heftig diskutiert und da uns zu diesem Thema viele Fragen erreichen hier das Wichtigste:

Ein augedruckter Bon ist keine Pflicht
Bei jedem Kassiervorgang nach Paragraph 146a der Abgabenordnung muss ein Kassenbon erstellt werden. Dieser Bon kann auch digital ausgestellt werden und per E-Mail an den Kunden geschickt werden oder per Handy kontaktlos übertragen werden, sofern der Kunde diese Möglichkeiten hat. Für alle anderen kann der Bon auch ausgedruckt werden. Eine Verpflichtung zur Mitnahme des Bons gibt es nicht.

Digitale Kassensysteme sind manipulierbar
Trotz moderner Systeme besteht immer die Möglichkeit der Manipulation, denn es gibt keine Zertifizierung von Registrierkassen und es existiert ein Schwarzmarkt mit manipulierten Kassen. Deshalb reicht es nicht aus einen Kassenbon auf Verlangen des Kunden auszudrucken. Seit 2020 müssen Kassen ein Umsätze in ein TSE-System speichern, das eine Manipulation verhindern soll.

Das TSE-System verhindert Manipulation
Die Technische Sicherheitseinrichtung TSE erzeugt einen kryptografischen Schlüssel, der bei Finanzbehörden registriert sein muss. Es belegt die Buchung, die auf dem Kassenbon zu sehen ist. Ein Steuerprüfer kann zum Beispiel die Integrität der Speicherung des gesamten Kassenbuchs prüfen.

Wer sich weigert, handelt nicht gleich strafbar…
…macht aber die Steuerbehörden auf sich aufmerksam und riskiert womöglich eine Steuerprüfung

Kassennachschau ohne Ankündigung möglich
Die Kontrolleure der Finanzbehörden dürfen jederzeit Einblick in die Kassenunterlagen verlangen. Dies wird mit einer Prüfnummer ermöglicht und sollte nur wenige Minuten dauern, vorausgesetzt es ist alles in Ordnung.

Neue Kassensysteme sind nicht zwangsläufig erforderlich
Wer über ein PC-System oder einem iPad seine Kassiervorgänge durchführt wird wahrscheinlich nur ein Update benötigen. Es gibt allerdings noch keine offizielle Zertifizierung, die aber ab dem zweiten Quartal 2020 erwartet wird.